Lastenradtest zu Gast in der Radstadt Quakenbrück

Bundesweite Studie „Ich entlaste Städte“

Lastenradtest zu Gast in der Radstadt Quakenbrück

Die Initiative Quakenbrück e. V. (IQ) hat sich erfolgreich bei Deutschlands größtem Pilotversuch für die gewerbliche Nutzung von Lastenrädern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) beworben. Am vergangenen Dienstag, den 10. Juli, wurde ein Lastenpedelec der Marke Douze Cycles für den Zeitraum von drei Monaten zur Erhebung von Daten im Praxistest daher zunächst an Christian Eckholt, den Inhaber von Dingsbums – der Spielwarenladen und Dingsbums Wonneproppen übergeben. Moritz Jacobsen, der Projektmanager der IQ für das Citymarketingprojekt „Radstadt des Nordens“, hatte die Bewerbung bereits im vergangenen Jahr abgeschickt und seitdem auf eine Zusage gehofft.

„Ich freue mich über die Gelegenheit, so ein Lastenrad mal im Vergleich zum Auto ausprobieren zu können. Ich überlege schon länger, mir selbst für mein Geschäft so ein Transportfahrrad anzuschaffen“, sagt der erste Quakenbrücker Tester Eckholt. Vier Wochen lang wird er das Rad nun ausgiebig im Alltagsgeschäft erproben und damit Auslieferungen vornehmen oder Fahrten zum Lager durchführen.

Im Anschluss wandert das Modell eines französischen Herstellers mit seiner geräumigen 200 Liter Aluminiumbox weiter durch die Mitglieder der Werbegemeinschaft: Auch Lukas Hartmann von Elektro Lampe und Eva-Maria Hönigs von Ebbrecht Raum³ wollen in ihren Betrieben noch bis September mögliche Vor- und Nachteile selbst erfahren. Für die Testpiloten ist es eine einfache, kostengünstige und unkomplizierte Möglichkeit, den Einsatz des einspurigen, sogenannten "Long Johns" mit dem verlängerten Radstand und Ladefläche vor dem Lenker im Arbeitsalltag zu testen.

„Jede Fahrt wird dafür durch den Fahrer mit einem Smartphone erfasst und die Daten den Forschern zur Verfügung gestellt. Außerdem werden kurze Interviews zu den Einsätzen geführt“, erläutert Jacobsen von der IQ. Die Verkehrsforscher des DLR interessiert dabei, wie und wofür die Lastenräder im gewerblichen Alltag eingesetzt werden, welche Motivationen Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit der Nutzung verfolgen und wie sich schließlich die Bereitschaft zum Kauf eines eigenen Lastenrads entwickelt. Darüber hinaus soll die Begleitforschung fundierte Aussagen zu den Umwelteffekten und der zukünftigen Rolle des Lastenrads innerhalb eines nachhaltigen und effizienten städtischen Wirtschaftsverkehrssystems liefern.

Ich entlaste Städte - Lastenradtest.de (c) Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR

Über das Forschungsprojekt:
Obwohl Lastenräder gerade in größeren Städten das ideale Transportmittel auch für viele Gewerbetreibende sein könnten, werden sie noch sehr selten genutzt. Mit dem bundesweiten Mobilitätsprojekt "Ich entlaste Städte" möchte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Potenziale wissenschaftlich untersuchen. Dadurch soll das Lastenrad als ökologische Alternative zum Einsatz von Kraftfahrzeugen verstärkt in das Bewusstsein von Entscheidern rücken. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) als Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative. Weitere Informationen unter: www.lastenradtest.de

  • Das Projekt stellt deutschlandweit seit 2017 und noch bis Mitte 2019 insgesamt 150 Lastenräder zur Verfügung.
  • Für unterschiedliche Transportbedürfnisse werden 17 verschiedene Lastenradtypen angeboten.
Bilder:
Der Einzelhändler Christian Eckholt testet ab jetzt einen Monat lang das Lastenrad im Arbeitsalltag. © Moritz Jacobsen / Initiative Quakenbrück e. V. und Pressefoto des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)